Kindergarten- und Krabbelstubenordnung

Zl. 240/2007

Anregen zu Trennung der Ordnungen

Beschluss

des Gemeinderates der Marktgemeinde Baumgartenberg vom 21. Juni 2007 mit dem eine Kindergarten/Krabbelstubenordnung erlassen wird.

Kindergarten/Krabbelstubenordnung

für den Kindergarten bzw. die Krabbelstube der Marktgemeinde Baumgartenberg

§ 1

Betrieb eines öffentlichen Kindergartens

1.    Die Marktgemeinde Baumgartenberg betreibt einen öffentlichen Kindergarten nach den Bestimmungen des Oö. Kinderbetreuungsgesetzes 2007, LGBl. Nr. 39/2007, mit dem Sitz in Baumgartenberg.

2.   Die Marktgemeinde Baumgartenberg hat sicherzustellen, dass den Kindern während des Besuchs des Kindergartens ärztliche Hilfe geleistet werden kann.

§ 2

Arbeitsjahr

1.   Das Arbeitsjahr des Kindergartens beginnt jeweils am ersten Montag im September eines jeden Jahres und dauert bis zum Beginn des nächsten Arbeitsjahres.

2.    Die Hauptferien werden vom 1. bis 31. August eines jeden Jahres festgesetzt. In organisatorisch begründeten Einzelfällen können vom Gemeinderat auch längere Hauptferien festgesetzt werden.

3.    Die Weihnachts-, Oster- und Pfingstferien richten sich nach den Ferien in der Volksschule Baumgartenberg.


§3
Öffnungszeit
 

1.    Die Öffnungszeit des Kindergartens ist gegliedert in die Zeitmodelle Halbtag, Kernzeit und Ganztag:

2.    Ein Nachmittagsbetrieb wird von Montag bis Donnerstag angeboten, wenn Bedarf für mindestens 6 Kinder besteht. Der tatsächliche Bedarf wird im Rahmen eines Elternabends vor Beginn des Kindergartenjahres erhoben und es wird gleichzeitig festgelegt, ob in diesem Arbeitsjahr das Zeitmodell Ganztag angeboten wird.

3.    a) Öffnungszeit - Halbtag:

von Montag bis Freitag

von 7:00 bis 12:45 Uhr

b) Öffnungszeit - Kernzeit (einschließlich Mittagsbetrieb):

Montag, Dienstag, Mittwoch  und Donnerstag
von 7:00 bis 13:45Uhr

und Freitag

Von 7:00 bis 12:30 Uhr


c) Öffnungszeit-Ganztag:

Montag, Dienstag, Mittwoch  und Donnerstag
von 7:00 bis 16:30 Uhr

und Freitag

Von 7:00 bis 12:30 Uhr

4.    Der Besuch Nachmittags beim Ganztagsbetrieb ist auch an weniger als 4 Tagen möglich.

5.    An Samstagen sowie an Sonn- und Feiertagen bleibt der Kindergarten geschlossen.

§ 4

Aufnahme in den Kindergarten 

  1. Der Kindergarten ist nach Maßgabe der Bestimmungen des Oö. Kinderbetreuungs-gesetzes 2007 für Kinder vom vollendeten 3. Lebensjahr bis zur Einschulung allgemein zugänglich.
  1. Der Kindergarten wird mit einer alterserweiterte Kindergartengruppe mit

a) Kindern ab dem vollendeten 2. Lebensjahr betrieben, es sei denn es wird für unter 3-jährige Kinder eine Krabbelstube eingerichtet;

b) Kindern im volksschulpflichtigen Alter betrieben, außer es wird von der Volksschule eine Betreuung angeboten.

c) Kindern ab dem vollendeten 2. Lebensjahr und im volksschulpflichtigen Alter betrieben, es sei denn es wird für unter 3-jährige Kinder eine Krabbelstube eingerichtet.

3.    Der Besuch des Kindergartens ist freiwillig und erfolgt gegen eine angemessene Kostenbeteiligung der Eltern (Elternbeitrag entsprechend der Tarifordnung für den Kindergarten der Marktgemeinde Baumgartenberg).

4.    Für die Aufnahme in den Kindergarten ist eine Anmeldung des Kindes durch die Eltern erforderlich. Die Anmeldung hat persönlich oder schriftlich jeweils bis spätestens Ende April eines jeden Jahres bei  der Kindergartenleitung zu erfolgen.

In Ausnahmefällen ist aber eine Anmeldung auch zu einem anderen Zeitpunkt möglich.

Zur Anmeldung sind folgende Unterlagen mitzubringen:

a)      Geburtsurkunde oder Geburtsbescheinigung des Kindes,

b)      ärztliche Bescheinigung über den allgemeinen Gesundheitszustandes des Kindes,

c)      Impfbescheinigung

5.    Die Marktgemeinde Baumgartenberg entscheidet bis zum 31. Mai über die Aufnahme in den Kindergarten und teilt diese den Eltern schriftlich mit.

6.    Die Aufnahme eines gemeindefremden Kindes wird von der Zustimmung zur Leistung eines Gastbeitrages durch die Hauptwohnsitzgemeinde des Kindes abhängig gemacht.

 

§5
Abmeldung
 

Die Abmeldung eines Kindes vom Besuch des Kindergartens ist nur zum Ersten eines jeden Monats unter Einhaltung einer zweiwöchigen Abmeldefrist möglich und hat bei der Kindergartenleitung schriftlich zu erfolgen.

§6
Widerruf der Aufnahme
 

Die Aufnahme eines Kindes darf nur widerrufen werden, wenn

a)  die Eltern eine ihnen obliegende Verpflichtung trotz vorheriger schriftlicher Mahnung nicht erfüllen,

b)  nachweislich eine andere Form der Bildung, Erziehung, Betreuung und Pflege den Bedürfnissen des Kindes besser gerecht wird.

 

§7
Zusammenarbeit mit den Eltern (Erziehungsberechtigten)

1.    Die pädagogischen Fachkräfte stellen im Hinblick auf die pädagogischen Aufgaben des Kindergartens einen regelmäßigen Austausch mit den Eltern sicher.

2.    Die Eltern haben das Recht, bei der Festlegung der Öffnungszeiten, der Ferienzeiten und in sonstigen organisatorischen Fragen ihre Vorstellungen einzubringen. Zu diesem Zweck lädt die Kindergartenleitung spätestens unmittelbar nach Beginn eines Arbeitsjahres zu einer Elternversammlung ein.

3.    Die Eltern haben das Recht, bei einem Antrag von mindestens einem Viertel der Eltern einer Gruppe die Einberufung einer Elternversammlung binnen 14 Tagen zu beantragen.

4.    Die Wahl einer Elternvertreterin oder eines Elternvertreters oder die Gründung eines Elternvereins zur Wahrnehmung der Anliegen der Eltern gegenüber dem Rechtsträger ist zulässig und anzustreben.

§8
Pflichten der Eltern (Erziehungsberechtigten)

1.    Die Eltern haben mit dem Rechtsträger und den pädagogischen Fachkräften zusammen zu arbeiten.

2.    Die Eltern haben dafür zu sorgen, dass die Kinder den Kindergarten körperlich gepflegt sowie ausreichend und zweckmäßig gekleidet besuchen und dass die vereinbarten Besuchszeiten eingehalten werden.

3.    Die Kinder sind von den Eltern (Erziehungsberechtigten) bis spätestens 8.30 Uhr in den Kindergarten zu bringen.

a) Kinder, die den Kindergarten mit dem Zeitmodell „Halbtag" besuchen, sind in der Zeit von 12.00 Uhr bis 12.45 Uhr abzuholen
.

b)
Kinder, die den Kindergarten mit dem Zeitmodell „Kernzeit" besuchen, sind in der Zeit von 12.00 Uhr bis 13.45 Uhr abzuholen.

c)
Kinder, die den Kindergarten mit dem Zeitmodell „Ganztag" besuchen, sind in der Zeit von 14.00 Uhr bis 16.30 Uhr abzuholen.
Kinder, die nicht über Mittag im Kindergarten verbleiben, sind in der Zeit von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr abzuholen und frühestens ab 14.00 Uhr (Mittagsruhe zwischen 13:00 und 13:30 Uhr) wieder in den Kindergarten zu bringen.

4.    Die Eltern haben die Kindergartenleitung von erkannten Infektionskrankheiten des Kindes unverzüglich zu verständigen. Gegebenenfalls ist das Kind so lange vom Besuch des Kindergartens fernzuhalten, bis die Gefahr einer Ansteckung anderer Kinder und des Kindergartenpersonals nicht mehr besteht. Bevor das Kind den Kindergarten wieder besucht, ist eine ärztliche Bestätigung darüber vorzulegen, dass eine Ansteckungsgefahr nicht mehr gegeben ist. Im Kindergarten können den Kindern grundsätzlich keine Medikamente verabreicht werden.

5.    Die Eltern haben dafür zu sorgen, dass das Kind den Kindergarten regelmäßig besucht. Ist ein Kind voraussichtlich länger als 3 Tage verhindert, den Kindergarten zu besuchen, so haben die Eltern die Kindergartenleitung unter Angabe des Grundes davon zu benachrichtigen.

6.    Die Eltern erklären hiermit, dass ihr Kind insgesamt mindestens fünf Wochen pro Arbeitsjahr, davon mindestens zwei Wochen durchgehend, Ferien außerhalb des Kindergartens verbringt.

7.    Die Kinder sind von den Eltern oder deren Beauftragten, sofern diese zur Übernahme der Aufsicht geeignet sind, in den Kindergarten zu bringen und von diesen wieder abzuholen. Dem Personal des Kindergartens obliegt die Pflicht zur Beaufsichtigung der Kinder während des Besuchs des Kindergartens. Die Aufsichtspflicht im Kindergarten beginnt mit der Übernahme des Kindes; sie endet mit dem Zeitpunkt, in dem die Kinder den Eltern oder deren Beauftragten übergeben werden. Außerhalb des Kindergartens besteht die Aufsichtspflicht nur während der Teilnahme an Veranstaltungen im Rahmen des Kindergartenbesuches, wie z.B. Spaziergänge und Ausflüge.

8.    Eltern, deren Kinder mit dem von der Gemeinde organisierten Bustransport befördert werden, sind verpflichtet, ihr Kind zu den Halte(Sammel)stellen zu begleiten bzw. durch eine zur Übernahme der Aufsicht geeignete Person begleiten zu lassen, das Kind an die Begleitperson im Beförderungsmittel zu übergeben und von den Haltestellen zum vereinbarten Zeitpunkt wieder abzuholen bzw. von einer zur Übernahme der Aufsicht geeigneten Peron abholen zu lassen.

9.    Es werden Bestätigungen über amts-, haus- oder kinderärztliche Untersuchungen als ausreichender Nachweis anerkannt.

                                                                                              § 9

 

Bestimmungen für die Krabbelstube

der Marktgemeinde Baumgartenberg

1. Die Bestimmungen der §§ 1 bis 9 dieser Kindergartenordnung gelten für die Krabbelstube der Marktgemeinde Baumgartenberg sinngemäß.

          Ausgenommen davon sind die Bestimmungen des

          § 3 Abs. 3 lit. c,

          § 4 Abs. 1 und 2

          § 8 Abs. 3 lit. c,

          Anstelle des § 4 Abs. 1 gilt folgendes

 

1.         Die Krabbelstube ist nach Maßgabe der Bestimmungen des Oö. Kinderbetreuungs-gesetzes 2007 für Kinder vom vollendeten 2. Lebensjahr (bei Ausnahmefällen ab 18 Monaten) bis zum erlangten 3. Lebensjahr zugänglich. Wird ein Kind während eines laufenden Arbeitsjahres 3 Jahre alt, kann es die Krabbelstube bis zum Ende des angefangenen Arbeitsjahres besuchen.

2. Der Besuch der Krabbelstube ist auch an weniger als 5 Tagen möglich.

§ 10

Inkrafttreten 

Die Rechtswirksamkeit dieser Kindergartenordnung beginnt mit 1. September 2007. Gleichzeitig tritt die bisher geltende Kindergartenordnung außer Kraft.

Der Bürgermeister:

 

Erwin Kastner

 

Angeschlagen am:

Abgenommen am: